Wohltat für Körper und Geist


Tai Chi Chuan ist die Frucht eines Prozesses kollektiven Wissens- und Erfahrungsaustausches chinesischer Familien über viele Generationen hinweg.

 

Eingebettet in die philosophisch-religiöse Lebenswelt des Taoismus – Tai Chi Chuan wurde praktiziert als eine Möglichkeit, die im Taoismus erstrebte Harmonie zwischen Mikrokosmos/Mensch und Makrokosmos/Universum zu erreichen – und eingebettet in konkret weltliche Interessen – Kampftechniken – entwickelten diese Familien eine enorme Sensibilität für die den Körperbewegungen innewohnenden Dynamiken und damit die Kunst, den Schwerpunkt in der Mitte zu wahren.

 

Ein zentrales Element zur Meisterung des Tai Chi Chuan sind entspannte Bewegungen. Jedes Verlassen der Einheit von Schwerpunkt und Mitte bedingt eine Verspannung durch die unwillkürliche Ausgleichsbewegung, die die Stabilität wiederherstellen soll. Bei einem Hohlkreuz wird zum Beispiel der obere Rücken gekrümmt oder der Kopf nach vorne geschoben, um die Gesamtstabilität wieder zu gewährleisten.

 

Bei allen Bewegungsabläufen des Tai Chi Chuan ruht der Körper im Wesentlichen in seiner Statik, er trägt sich selbst, die Muskeln können entspannen. Dies ist u.a. eine der Wurzeln für die wohltuende, entspannende Wirkung.

 

Für Menschen jeden Alters ist Tai Chi Chuan eine Möglichkeit, behutsam wieder in Bewegung zu kommen. Ältere und schwache Menschen können ihre Gesundheit verbessern, Gesunde ihre Gesundheit erhalten und den Alterungsprozess verlangsamen. Tai Chi ist eine langsame und fließende Sportart, die sich durch seine vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten zu einer Breitensportart entwickelt hat.

 

Es unterstützt die Körperwahrnehmung und schult die Fähigkeit, seinen Körper bewusster und intensiver zu erleben. Sich bewusst zu bewegen, hilft schädliche Bewegungsgewohnheiten im Alltag zu entdecken und zu ändern. Durch einen natürlichen Bewegungsfluss werden Körperwahrnehmung und –haltung verbessert, Konzentration, Stabilität und Zentrierung gefördert.

 

Eine wesentliche Erfahrung ist es auch, Bewegung nicht zu „machen“ sondern Bewegung zu entfalten, zu erleben, zu genießen.


Der Mensch bewegt sich zu wenig und sitzt zu viel

Schon als die Universität Peking im Jahre 1911 das Institut für Leibeserziehung gründete, war der Leitgedanke, für die sich immer weniger bewegende (Stadt-) Bevölkerung einen Ausgleich durch Bewegung schaffen. In jener Zeit wurden die damaligen Tai Chi Meister ins Institut eingeladen um die Öffentlichkeit zu unterrichten. Tai Chi als Bewegungsform zur Gesundheitsförderung für die chinesische Bevölkerung entstand.

 

Heutzutage sind in Europa die asiatischen Sportarten sehr beliebt. Einerseits gibt es viele sehr bewegungsintensive Sportarten und auf der anderen Seite viele Entspannungstechniken, die je nachdem im Sitzen oder Liegen ausgeübt werden. Auch die Welt von heute ist von Gegensätzen bestimmt. Hektik und Stress sind allgegenwärtig. Am Feierabend suchen wir Entspannung und Ruhe und zugleich möchten wir gerne unserem Wunsch nach Bewegung nachgehen.

 

Tai Chi bietet beides und bringt durch ein breites Spektrum an Bewegungsmöglichkeiten - Bewegung und Ruhe in Vereinigung.

Der Stellenwert des Tai Chi Chuan im Alltag

Die wohltuende und entspannende Wirkung des Tai Chi kann eine konkrete Hilfe sein, alltägliche Aufgaben, Probleme und Notwendigkeiten mit mehr innerer Ruhe zu meistern.

 

Werden die Probleme jedoch nicht auch anders gelöst, kann Tai Chi seine Wirkung zwar für kurze Zeit entfalten, hält aber nicht lange vor.

 

Die Wirkung des Tai Chi Chuan ist nicht losgelöst von den vielen Einflüssen, die unsere Geschichte und Gegenwart auf uns ausüben. In diesem Bewusstsein sind die Voraussetzungen günstig dass das Tai Chi Chuan zur Bereicherung der Lebensqualität beiträgt.

 

Das Studium des Wu Tai Chi Chuan erfordert ein langjähriges Lernen und kennt kein Ende.

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)*

Die traditionelle chinesische Medizin ist eine ganzheitliche Medizin und zählt zu den bedeutenden Kulturgütern des chinesischen Volkes. Nach chinesischer Auffassung bedeutet Gesundheit ein Zustand der vollkommenen Harmonie zwischen den Organen und dem Qi (Lebensenergie).

 

Neben der Akupunktur, der im Westen wohl am bekanntesten Therapieform, ist die Anwendung von pharmakologischen Präparaten aus Kräutern, tierischem Material und Mineralien jedoch ebenso wichtig wie die manuelle Therapie (Tuīná), Hitzeanwendungen (Moxibustion), diätetische Empfehlungen und Bewegungs- und Atemtherapie (in Form von Tai Chi und Qigong Präventionskursen).

Nach der Auffassung der TCM wird versucht, den Menschen wieder ins Gleichgewicht zu bringen, und so die gesunde Harmonie von Körper, Geist und Seele wiederherzustellen.

 

In Deutschland wendet man sich zum Thema TCM direkt an den Arzt oder Heilpraktiker in seiner Umgebung.

 

TCM Praxis in Neuss:

Praxis für chinesische Medizin

Ying Liu-Hauser

Am Alten Weiher 1

41460 Neuss



*Bitte beachten Sie, dass die o.g. Ausführungen nur die Vollzähligkeit bei der Darstellung der Frage „Was ist Tai Chi? komplementiert. Die von mir angebotenen Tai Chi Kurse sowie die Ausführungen auf den Seiten der Internetpräsenz www.wu-taichi-5bambushalle.de beziehen sich auf die Prävention (Vorbeugung) als gesundheitsprophylaktisches Mittel. Sie haben präventiv die Förderung des Wohlbefindens sowie der Entspannung von Körper und Geist, zum Ziel und grenzen sich hier ganz klar gegenüber der ärztlichen Medizin und Heilkunde ab.